Zum Inhalt springen

Lenkdrache Nummer 2

Anleitung 2: Ein anderer Lenkdrache

Unsere Drachenbau-Anleitung Eins ist natürlich nur ein Modell. Es gibt viele unterschiedliche Lenkdrachen, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen. Sagt Ihnen das obere Modell also nicht zu oder Sie wollen noch einen anderen Drachen bauen, versuchen Sie sich an unserer zweiten Anleitung. Die Anleitung ist etwas simpler und deshalb für Personen ideal, welche gerade von den Einsteiger-Drachen kommen. Praktisch: Diese Anleitung ist auch für Kinder geeignet. Wünschen Sie sich also keinen simplen Flugdrachen, sondern wollen etwas mehr Aktion, dann ist diese Anleitung die Richtige. Natürlich müssen Sie auch für dieses Modell einige Materialien besorgen. Hier unsere Anleitung Lenkdrache 2:

 

Lenkdrache am Himmel - Anleitung Lenkdrache

Ein Lenkdrache ist deutlich anspruchsvoller zu Fliegen als ein Einleiner, bietet aber auch mehr Möglichkeiten – Foto: Pixabay

 

Das brauchen Sie für die Lenkdrachenvariante:

– 1 120 Zentimeter lange Holzleiste
– 1 95 Zentimeter lange Holzleiste
– Nylonstoff
– Nylonschnur
– Klebstoff
– Ösen
– Nadel und Faden
– Drachenschnur
– Handgriffe
– Schere

 

Kind mit Lenkdrache im Sonnenuntergang - Anleitung Lenkdrache

Der Drache nach unserer Anleitung Lenkdrache ist auch für Kinder geeignet – Foto: Pixabay

 

Anleitung Lenkdrache:

 

Schritt 1: Der erste Schritt ist das Auslegen der beiden Holzleisten. Die längere Leiste müssen Sie dabei senkrecht vor sich auf den Boden oder einen Tisch legen. Die kürzere Leiste legen Sie hingegen quer darüber. Die allgemeine Form erinnert an einen klassischen Drachen, doch keine Sorge, diese Variante können Sie am Ende noch steuern.

Schritt 2: Nehmen Sie die Nylonschnur zur Hand und wickeln Sie ausreichend viel Schnur um die Stellen, wo sich die beiden Leisten überkreuzen. Machen Sie nicht den Fehler und nutzen Sie zu wenig Schnur. Ob Sie genug Schnur verwendet haben, erkennen Sie daran, dass die beiden Leisten nicht mehr wackeln. Außerdem sollten Sie auch etwas Schnur um die Leisten an sich wickeln, nicht nur um die überkreuzte Stelle.

Schritt 3: Breiten Sie Ihren Nylonstoff aus. Darauf kommt nun das Gerüst. Mithilfe eines Bleistifts zeichnen Sie nun die Form des Drachens nach. Wichtig: Nutzen Sie dafür ein Lineal oder eine lange Latte, damit Sie gerade Kanten bekommen. Außerdem ist zu beachten, dass Sie ein wenig Platz zum Rand lassen. Immerhin muss dieser Bereich später noch umgeknickt und geklebt werden. Zwei Zentimeter sollten ausreichend sein.

Schritt 4: Mit der Schere schneiden Sie den Stoff aus. Gehen Sie sorgfältig vor, damit der Drachen am Ende schön gerade Kanten hat. Nehmen Sie den Spezialkleber zur Hand und klappen Sie die äußere Seite etwa zwei Zentimeter nach innen um und kleben Sie jene fest. Falls Sie keinen Stoffkleber besitzen, können Sie die umgeklappte Kante auch mit Nadel und Faden vernähen. Das ist etwas robuster, aber auch mit mehr Arbeit verbunden.

Schritt 5: Sie haben nun ein Stück Stoff vor sich, welches vier Spitzen aufweist. Alle vier Spitzen müssen Sie jetzt mit großen Ösen bestücken. Im Anschluss dürfen Sie den Stoff mit den Holzstangen verbinden. Dafür ein wenig Nylonschnur zur Hand nehmen und die vier Enden mit den Holzstangen verknoten. Achten Sie darauf, dass alles sicher und fest sitzt. Immerhin muss der Drache anschließend großen Druck standhalten, wenn er im Wind flattert.

Schritt 6: Im Grunde fehlt nur noch die Schnur und schon können Sie den Drachen steigen lassen, doch er ist noch nicht lenkbar. Um das zu ermöglichen, müssen Sie noch Schnüre an der Querstange anbringen. Schneiden Sie dafür zwei etwa 40 Zentimeter lange Schnüre ab. Knoten Sie jene an den Enden der Querstange fest. Achten Sie aber darauf, dass zwischen Ende und Schnur rund zehn Zentimeter liegen. Also nicht direkt am Ende verknoten.

Schritt 7: Jetzt hängen die zwei Schnüre einfach herunter, was Sie natürlich verhindern müssen. Es kommt ein stabiler Ring zum Einsatz, am besten aus Metall. An diesem Ring knoten Sie die beiden Drachenschnüre fest. Achten Sie darauf, dass beide Seiten exakt symmetrisch sind. Ansonsten zieht der Drachen beim Fliegen immer in eine Richtung. Ebenfalls befestigen Sie die Lenkschnur. Hier empfehlen wir eine lange Schnur, damit der Drachen auch hoch in die Lüfte steigen kann. Wichtig: Bevor Sie den Drachen steigen lassen, sollten Sie noch einmal alle Knoten und Verbindungen prüfen. Es wäre ärgerlich, zerfällt der Flugdrachen plötzlich in der Luft.

Schritt 8: Um sich das Halten und Lenken zu erleichtern, sollte die Lenkschnur in einem stabilen Griff enden. Darüber können Sie nicht nur den Drachen lenken, sondern die Schnur am Ende auch wieder aufwickeln.

Schritt 9: Es gibt aber auch eine Alternative, wenn Sie beide Seiten einzeln lenkbar machen wollen. In diesem Fall benötigen Sie zwei Handgriffe sowie zwei lange Lenkschnüre. Insofern fällt der Ring in der Mitte weg, sondern Sie verbinden die Seitenteile direkt mit den langen Lenkschnüren. Diese enden in den beiden Griffen und so können Sie jede Seite des Drachens individuell steuern.

Schritt 10: Falls gewünscht, können Sie den Drachen noch ein wenig verschönern. In diesem Bereich gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten. Besonders schön sieht es aus, wenn Sie die beiden Seitenteile mit zwei weiteren Flügeln verlängern. Dadurch hat der Drache im Anschluss auch eine größere Tragfläche. Sie können aber auch zu einem alten Klassiker greifen: bunte Bänder am Ende. Befestigen Sie jene hingegen an den Seiten, achten Sie aufgrund des Gleichgewichts darauf, dass sie gleich lang sind. Sind Sie noch etwas kreativer, gibt es noch sehr viel mehr Verschönerungsmaßnahmen. Zum Beispiel können Sie Ihren Drachen wie einen Vogel aussehen lassen. Am Anfang reicht der oben beschriebene Drache aber vollkommen aus.

Mehr Anregungen für aussergewöhnliche Drachen finden Sie in unserer Patentschriftsammlung*.